Der Heimatverein Grünewalde e.V. stellt sich vor

Der Heimatverein Grünewalde e.V. wurde 1993 anlässlich des 575. Jahrestages der urkundlichen Ersterwähnung von Grünewalde gegründet und macht sich laut Statuten zur Hauptaufgabe, das kulturelle Erbe auf dem Lande zu wahren, ländliche Traditionen zu fördern und besonders auch Sitten und Gebräuche zu verbreiten.

Eine Sendung über unseren Heimatverein:


Die Sendung wurde produziert und ausgestrahlt vom WMZ TV.

 


Alte Schrotmühle

Kräutergarten


Blick in die Heimatstube

In dieser Zeit sind uns schon beachtliche  Erfolge gelungen:

Die Einrichtung eines Mühlenhofmuseums


in einer ehemaligen Dorfmühle mit staatlichen Mitteln, dem Institut zur Förderung des Umweltschutzes und vielen ABM-Kräften im Jahre 1996. In diesem Museum werden vor allem bäuerliche Geräte, Werkzeuge und Haushaltsgegenstände bis hin zu Gerätschaften, die zur Feldarbeit um die Jahrhundertwende gebraucht wurden, gezeigt. Ein Backofen, in dem auch Brot gebacken werden kann, kam 1999 dazu.
Im Jahre 2000 wurde ein Raum eingerichtet, der vom Inhalt her eine typische Dorfschmiede und Schlosserei darstellt. Erweitert wurde auch die Ausstellungsfläche zum Thema Spinnen, Weben, Flachs, Lein, Wolle und allem, was dazu gehört. Hinter dem Museum haben wir einen Kräutergarten angelegt. 2002 wurden erneut durch Ausbau die Museumsräume erweitert.

Der Aufbau einer Heimatstube

Die ehemalige Feuerwacht wurde zur Heimatstube umgestaltet und 1997 eingeweiht. Seit dieser Zeit gab es wechselnde Ausstellungen.  Gegenwärtig ist eine Sonderausstellung zum Thema „Unsere Schule - unsere Schulzeit“ zu sehen.

Der Heimatverein hat etwa 100 eingetragene Mitglieder und 5 angeschlossene Vereine des Ortes. Neue Mitglieder sind  herzlich willkommen. Der Jahresbeitrag beträgt 15.- €. Aufnahmeanträge werden gerne zugeschickt.

Höhepunkte des Vereinslebens

sind die Erntefeste im September. Viele Einwohner beteiligen sich am Erntefestumzug in bäuerlicher Kleidung, dazu die Vereine und Jugendliche mit ihrer liebevoll gepflegten alten Landtechnik. Im Mühlenhof finden Konzerte und im neu gestalteten Vereinshaus Vorträge in der Reihe „Kunst - Kultur - Natur“statt.
Das Vereinshaus  eignet sich hervorragend für Feiern von Kollektiven oder Familien.

Im Jahre 2000 wurde ein Wappenstein auf dem Lindenplatz, dem ehemaligen Dorfursprung, eingeweiht. Es ist ein Findling mit dem Wappen der Adelsfamilie von Einsiedel und der Jahreszahl 1418, der Ersterwähnung des Ortes unter dem Namen Grunenwalde.


Chronik von Grünewalde

Dorfblatt

Zu den Publikationen des Heimatvereins gehören

  • die Chronik von Grünewalde Teil 1, 2, 3 und 4
  • Das „Dorfblatt“ ist die Zeitung für die Mitglieder und Freunde das Heimatvereins Grünewalde und erscheint 4x im Jahr.
    Der Inhalt befasst sich mit aktuellen, historischen und naturbezogenen Beiträgen über unseren im Naturpark „Niederlausitzer Heidelandschaft“ gelegenen Ortsteil Grünewalde der Stadt Lauchhammer.
    Das „Dorfblatt“ umfasst 16 Seiten und kann unter der Telefon-Nr. 03574 761619 zum Preis von 8.- EUR incl. Porto im Abonnement bestellt werden.
  • ein kleines Heftchen unter dem Titel „Grünewalder Dorfimpressionen“
  • Ansichtskarten
  • Faltblätter über die verschiedenen Einrichtungen und auch über die Kräuter und Gewürze unseres Kräutergartens
 

Heimatverein Grünewalde
Lauchstraße 4a
01979 Lauchhammer /
OT Grünewalde

Telefon: 03574 761148
Telefax: 03574 464247

E-Mail:
hv-gruenewalde@web.de

Bankverbindung: Sparkasse Niederlausitz BLZ 180 550 00;
Konto 30 21 000 125
Urkunde für die Ernennung zur Naturparkgemeinde